Evangelischer Kirchentag

Sind Sie beim Evangelischen Kirchentag in Dortmund?

Sind Sie beim Kirchentag in Dortmund dabei? Wir auch! Vom 20. bis 22. Juni 2019 können Sie uns auf dem Markt der Möglichkeiten finden. Unser Stand H16 befindet sich in Halle 4 der Westfalenhallen. Dort werden wir über das Schicksal der Christen, Yeziden und anderer religiöser Minderheiten im Nahen Osten informieren. Kommen Sie gerne vorbei!

Aber nicht nur dort werden wir auf die bedrohliche Lage der Christen im Nahen Osten aufmerksam machen. Bei der Veranstaltung „Wie politisch darf Religion sein?“ werden wir unsere Resolution „Mit interreligiösem Dialog Leben retten und Zukunftsperspektiven bauen – in Deutschland und im Nahen Osten!“ zur Abstimmung bringen lassen. (Veranstaltung am 22. Juni von 11 bis 13 Uhr in der Kirchengemeinde St. Ewaldi, Egbertstr. 15, Dortmund-Aplerbeck).

An unserem Stand beim Kirchentag können Sie natürlich auch viele weitere Informationen zu unserer Arbeit und zu aktuellen Themen und Kampagnen erhalten.

Falls Sie nicht beim Kirchentag dabei sind und unsere Arbeit für Christen, Yeziden und andere Minderheiten im Nahen Osten unterstützen wollen, freuen wir uns über eine Spende.

Wir freuen uns, Sie in Dortmund persönlich kennenzulernen.

Herzliche Grüße

Ihr GfbV-Team

 


Die neue Ausgabe unserer Zeitschrift ist da!
In Gefahr: Menschen der Inseln

Einst vom Festland weitestgehend isoliert, erhielten Inseln bald neue strategische Bedeutung für die Wirtschaft, das Militär oder den Tourismus. Manches Unrecht hält bis heute an. Doch Insulaner*innen wie die Rapa Nui der Osterinsel, die Chagossianer*innen des Chagos-Archipels oder die Kuna auf den San-Blas-Inseln vor Panama geben sich nicht so leicht geschlagen – und arbeiten außerdem mit Hochdruck an einem Notfallplan für die Herausforderungen durch die Folgen des Klimawandels.
Abonnieren Sie „bedrohte Völker – pogrom“ und bleiben Sie auf dem Laufenden. Für 25,-€ (20,-€ ermäßigt) im Jahr bekommen Sie sechs Ausgaben – alle zwei Monate eine – direkt ins Haus und unterstützen damit unsere Menschenrechtsarbeit.

Jetzt Zeitschrift abonnieren oder kostenloses Probeheft anfordern.