Infothek

07.12.2021

Erklärung der indigenen Völker vom brasilianisch-peruanischen Grenzgebiet

Indigene fordern Schutz und Gerechtigkeit im Amazonas-Grenzgebiet

Die Ashaninka-Indigenen vom Amônia-Fluss im brasilianisch-peruanischen Grenzgebiet haben auf dem „Internationalen Kongress - Bedrohungen, Schutz und Entwicklung im Amazonas-Grenzgebiet“, der in der Ashaninka-Gemeinschaft Apiwtxa vom 16. bis 19. November stattgefunden hat, eine gemeinsame Erklärung verfasst und die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) um Verbreitung gebeten. Mehr als 100 indigene Vertreterinnen und Vertreter aus den Regionen Yurúa und Alto Tamaya (Ucayali, Peru) und Alto Juruá (Acre, Brasilien), die zu den Organisationen OPIRJ, Apiwtxa, Instituto Yorenka Tasorentsi, AJRBI, Associação Arara do Rio Amônia, ACONADIYSH, ACCY, AACAPPY, AKARIB, AARIB gehören, diskutierten über die Herausforderungen, denen ihre Gemeinschaften gegenüberstehen:

„Wir, die indigenen Völker und ländlichen Gemeinschaften, die auf diesem Internationalen Kongress vertreten sind, repräsentieren zusammen mehr als drei Millionen Hektar des Amazonasurwaldes. Die Bedrohungen, denen wir derzeit ausgesetzt sind, sind enorm und umfassen Drogenhandel, illegale Straßen, illegale Holzfäller, illegale Bergbauprojekte und Landraub und werden durch die Korruption der Regierung begünstigt. Als Ergebnis von drei intensiven Diskussions- und Recherchetagen zur aktuellen Situation in unserer Region haben wir gemeinsam eine Erklärung verfasst, die von uns, den im Kongress anwesenden indigenen Völkern und Verbänden, unterschrieben wurde.“

In der Erklärung werden die Bedrohungen kritisiert, denen die indigenen Völker der Region ausgesetzt sind. Die Unterzeichnenden fordern unter anderem ernsthafte staatliche Bemühungen zum Schutz der Wälder und der Biodiversität, ein Ende der Straflosigkeit von Angriffen auf Indigene und Respekt vor den Selbstbestimmungsrechten der Völker.

 

Eine deutsche Übersetzung der vollständigen Erklärung können Sie hier herunterladen. Für Fragen kontaktieren Sie bitte die GfbV-Brasilien-Koordinatorin Dr. Eliane Fernandes Ferreira unter elianefer@gmail.com.