Evangelischer Kirchentag

An unserem Stand auf dem Markt der Möglichkeiten haben sich 1375 Besucher*innen mit religiösen Minderheiten im Nahen Osten solidarisiert.

Wir haben es geschafft: Bei der Veranstaltung „Wie politisch darf Religion sein?“ wurde unsere Resolution „Mit interreligiösem Dialog Leben retten und Zukunftsperspektiven bauen – in Deutschland und im Nahen Osten!“ zur Abstimmung gebracht und mit einer deutlichen Mehrheit angenommen. (Veranstaltung am 22. Juni von 11 bis 13 Uhr in der Kirchengemeinde St. Ewaldi, Egbertstr. 15, Dortmund-Aplerbeck). Unsere Resolution finden Sie hier.

Falls Sie nicht beim Kirchentag dabei waren, aber unsere Arbeit für Christen, Yeziden und andere Minderheiten im Nahen Osten unterstützen wollen, freuen wir uns über eine Spende.
 

37. Deutscher Evangelischer Kirchentag verabschiedet GfbV-Resolution zum Schutz von religiösen Minderheiten im Nahen Osten (Pressemitteilung)



Menschenrechtsreport


Außerdem finden Sie hier unseren ausführlichen Menschenrechtsreport „Irak und Syrien – Christen in Angst“ (Nr. 86, Juni 2019). Er beinhaltet detaillierte Informationen über die Situation vor Ort sowie Handlungsempfehlungen und Forderungen an die Bundesregierung. Unser Nah-Ost-Referent Dr. Kamal Sido hat diesen Bericht unteranderem aufgrund seiner vierwöchigen Reise nach Nordsyrien verfasst. Er beschäftigt sich zudem seit vielen Jahrzehnten mit verfolgten und bedrohten Minderheiten im Nahen Osten.

Bitte unterstützen Sie unsere Menschenrechtsarbeit für ein tolerantes Miteinander der Glaubensgemeinschaften im Nahen Osten mit Ihrer Spende oder beteiligen Sie sich an unserer Online-Petition.

Unser Nah-Ost-Experte Dr. Kamal Sido war im April für vier Wochen in Nordsyrien unterwegs. Hier berichtet er von seinen Erlebnissen und der Situation vor Ort.