An UN-Hochkommissar für Menschenrechte, Zeid Ra'ad Al Hussein

http://www.unmultimedia.org/photo/detail.jsp?id=598/598805&key=45&query=un%20high%20commissioner%20for%20human%20rights&lang=en&sf=

Keine Blutrosen aus Äthiopien

 

Bitte appellieren Sie mit uns gemeinsam an den UN-Hochkommissar für Menschenrechte, die äthiopische Regierung zur Beendigung des Landraubs zu bewegen und das Blutvergießen zu stoppen.

 

Foto: UN Photo/Jean-Marc Ferré

Keine Blutrosen aus Äthiopien!

English
Deutsch

 

Dear High Commissioner Zeid,

In Ethiopia, more than 140 people have lost their lives in bloody crackdowns on desperate protests by members of the ethnic group of the Oromo since November 2015. Hundreds were arrested and have disappeared without a trace. Most of the Oromo had taken part in peaceful protests against the destruction of their livelihoods – for many small farmers are expropriated to make the land available to flower growers from Europe, especially from the Netherlands. Ethiopia is trying to become the largest rose exporter in Africa, and is therefore prepared to take any measures to suppress the Oromo, who are trying to prevent the destruction of their livelihoods.

Please urge the Ethiopian government to stop the bloodshed and the expropriation of land immediately. Further, those who are responsible for serious human rights violations must be held accountable. The UN should send an independent commission of inquiry to Ethiopia to find the perpetrators and to resolve the crimes.

Best regards

 

Sehr geehrter Herr Hochkommissar Zeid,

seit November 2015 starben in Äthiopien bei der blutigen Niederschlagung verzweifelter Proteste von Angehörigen der Oromo-Volksgruppe schon mehr als 140 Menschen. Hunderte wurden verhaftet und verschwanden spurlos. Meist hatten die Oromo friedlich gegen die Zerstörung der Lebensgrundlage ihrer Volksgruppe demonstriert. Denn das Land der Kleinbauern soll Blumenzüchtern aus Europa, vor allem aus den Niederlanden, zur Verfügung gestellt werden. Äthiopien will der größte Rosenexporteur Afrikas werden und erstickt den Widerstand der Oromo, denen dafür die Existenzgrundlage genommen wird, mit allen Mitteln.

Bitte drängen Sie die äthiopische Regierung, das Blutvergießen und den Landraub sofort einzustellen und die Verantwortlichen für die schweren Menschenrechtsverletzungen zur Verantwortung zu ziehen. Um die Täter zu ermitteln und die Verbrechen aufzuklären, sollte die UN eine unabhängige Untersuchungskommission nach Äthiopien entsenden.

Mit freundlichen Grüßen

 

Wenn Sie sich an dieser Unterschriftenaktion beteiligen möchten, dann tragen Sie bitte in das untenstehende Formular Ihre Daten ein.

Sie bekommen dann eine E-Mail zur Bestätigung zugesandt. Ihre Daten werden ausschließlich für diese Kampagne der Gesellschaft für bedrohte Völker gespeichert.

Was können Sie tun?

Unterschreiben Sie unsere Online-Appelle an:

Bundesentwicklungsminister Gerd Müller

UN-Hochkommissar für Menschenrechte Zeid Ra'ad Al Hussein

Senden Sie unser Info- und Aktionsblatt "Blumen der Liebe - Blumen des Leids" an Freunde und Bekannte: Info- und Aktionsblatt (pdf)

Fragen Sie beim Blumenkauf, woher Ihre Rosen kommen. Kaufen Sie keine Blutrosen aus Äthiopien!

Basteln Sie Ihre Blumen selbst!