Evangelischer Kirchentag

Der 37. Deutsche Evangelische Kirchentag in Dortmund war für die GfbV ein voller Erfolg. Vom 19. bis 22. Juni waren wir mit einem Team vor Ort, das viel auf die Beine gestellt hat:

An unserem Stand auf dem Markt der Möglichkeiten informierten wir in vielen Gesprächen über das Schicksal der Christ*innen, Yezid*innen und anderer religiöser Minderheiten im Nahen Osten und über die Arbeit unserer Menschenrechtsorganisation weltweit. 1.375 Besucher*innen erklärten sich direkt vor Ort solidarisch mit religiösen Minderheiten im Irak und Syrien. Diese beachtliche Zahl setzt ein deutliches Zeichen an die Bundesregierung, dass mehr Einsatz für Minderheiten im Nahen Osten nötig ist.

Mit einer spontanen Mahnwache auf dem Kirchentagsgelände erinnerten wir zusammen mit Betroffenen aus dem Nahen Osten unter anderem an zwei 2013 entführte syrische Bischöfe aus Aleppo, die Lage in der von der Türkei besetzten kurdischen Region Afrin im Nordwesten Syriens und an den Genozid an den Yezid*innen 2014. In deren Namen forderten wir dabei die Kirchentagsbesucher*innen auf: „Vergesst uns nicht!“

Zum krönenden Abschluss verabschiedete der Kirchentag eine von der GfbV eingebrachte Resolution zum Schutz von Christ*innen und Yezid*innen im Irak und Syrien. Unter Beisein von Wolfgang Schäuble, Margot Käßmann und der Islamwissenschaftlerin und Mitbegründerin des Liberal-Islamischen Bundes Lamya Kaddor stimmte eine breite Mehrheit für die Resolution. Die Resolution wird mitgetragen vom koptischen Bischof Anba Damian und Ali Ertan Toprak, Präsident der Bundesarbeitsgemeinschaft der Immigrantenverbände, der sie auf dem Podium verlas. Den vollständigen Resolutionstext, hier dann vorgetragen von Bischof Damian und Ali Toprak, finden Sie hier.

Wir starten nun tatkräftig in die Nachbereitung des Kirchentags, mit dem Ziel, die Forderungen der Resolution im Dialog mit der Bundesregierung und den deutschen Kirchen durchzusetzen.

Für die vielen interessanten Gespräche und natürlich auch für Ihre finanzielle Unterstützung, die unsere Initiativen auf dem Kirchentag erst möglich gemacht haben, möchten wir herzlich danke sagen!

Falls Sie zu unserer Arbeit für Christ*innen, Yezid*innen und andere Minderheiten im Nahen Osten beitragen möchten, freuen wir uns über eine Spende.