Gesellschaft für bedrohte Völker
GfbV International Deutschland Österreich Schweiz Chile Bosnien-Herzegowina Italien Kurdistan/Nordirak
 Unser Kalender 2015 ist da! 
2015

Titelfoto des Bildkalenders


„Zarte Bande – Mensch und Tier 2015“ – der neue Bildkalender der Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) erfreut mit ganz besonderen Motiven: So scheint man den Flügelschlag des Steinadlers zu spüren, den das Kasachenmädchen in die Lüfte steigen lässt. Die Behutsamkeit, mit der ein Bishnoi in Nordindien ein verwaistes Antilopenkitz in den Händen hält, zeigt, wie innig er mit diesem Tierkind verbunden ist. Die Dinka im Südsudan mit ihren Zeburindern, die Bakhtiari mit ihren Ziegen im iranischen Zagrosgebirge, eine Indianerin auf ihrem Mustang, ein junger tibetischer Mönch mit seinem Kätzchen und ein Elefant, der mit seinem Pfleger vor den Andamanen-Inseln im Ozean schwimmt – die großformatigen brillanten Farbfotos auf den Monatsblättern sind überraschend, anrührend, mitreißend.

Auf den Rückseiten berichten Experten kompetent und spannend unterhaltsam über die Beziehung Mensch und Tier in den verschiedensten Kulturen.

JETZT BESTELLEN!

Unterstützen Sie mit dem Kauf die Menschenrechtsarbeit der GfbV!


 Aktion in Bildern 
20. Oktober 2014

Am Dienstag, den 14. Oktober 2014, veranstaltete die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) Mahnwachen zur Unterstützung der syrisch-kurdischen Stadt Kobani in sieben deutschen Städten.

Die Veranstaltung fand unter dem Motto „Erdogan: Totengräber von Kobani! Hilfe für Kurden zulassen!“ statt, um auf die unterlassene Hilfeleistung des türkischen Staats für die kurdische Enklave Rojava im Anbetracht der Bedrohung durch den IS aufmerksam zu machen.

Unsere Menschenrechtsaktion in Bildern:



 Aktuelle Kampagne 
Bürgerrechtler ausgesperrt!
Einreiseverbote für Politiker der Krimtataren aufheben!
(Kampagne)

  
August 2014

Groß waren die Versprechungen Russlands vor dem Unrechtsreferendum am 18. März 2014 über den Anschluss der Krim: 20 Sitze für Krimtataren im regionalen Parlament, Anerkennung von Sprache und Kultur sowie dem historischen Verbrechen ihrer kollektiven Deportation unter Stalin 1944 nach Zentralasien. Doch die Realität für die Krimtataren heute sieht anders aus!
 PRESSEERKLÄRUNGEN 
Ursachen des islamistischen Terrors nicht ignorieren - Korruption und Machtmissbrauch schüren Gewalt – Wieder 30 Jugendliche von Boko Haram entführt
Außenminister Steinmeier in Nigeria
(Pressemitteilung)

  
27. Oktober 2014

Entschiedenere Maßnahmen im Kampf gegen islamistische Gewalt in Nigeria fordert die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV). „Den Opfern des Terrors von Boko Haram in Nordnigeria ist mit warmen Worten nicht geholfen“, erklärte der GfbV-Afrikareferent Ulrich Delius am Montag zum Auftakt des Nigeria-Besuchs von Außenminister Frank-Walter Steinmeier.
"Friedliche Mapuche-Bauern sind keine Terroristen, Frau Bachelet!" - Ringen der indigenen Gemeinschaften in Chile um Landrechte darf nicht kriminalisiert werden
Chilenische Präsidentin zu Gast in Berlin (27.10.2014)
(Pressemitteilung)

  
24. Oktober 2014

Anlässlich des Staatsbesuchs der chilenischen Präsidentin Michelle Bachelet am kommenden Montag in Berlin macht die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) auf die unerträgliche Kriminalisierung von Mapuche-Bürgerrechtlern in dem südamerikanischen Land aufmerksam. Immer wieder werden Mapuche-Indianer als Terroristen vor Gericht gestellt, nur weil sie mit Mitteln des friedlichen Widerstands ihre Landrechte durchsetzen wollen.
Tausende Staatenlose in Südostasien werden Opfer von Menschenhändlern und Sklaverei
Muslimische Rohingya-Flüchtlinge aus Burma in Not
(Pressemitteilung)

  
23. Oktober 2014

Die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) hat ein entschiedeneres Vorgehen gegen Menschenhändler in Südostasien gefordert, die tausende muslimische Rohingya-Flüchtlinge aus Burma versklaven. Mehr als 8.000 Rohingya-Flüchtlinge sind im Jahr 2014 bereits von skrupellosen Menschenhändlern aus Bangladesch verschleppt worden.

QUICKFINDER
Ich suche:
Zu folgendem Land/Region:
AUF KEINEM AUGE BLIND
Die Gesellschaft für bedrohte Völker ist eine unabhängige Menschen- rechtsorganisation. Ihre Leitlinie: Auf keinem Auge blind. Sie wird von tausenden Einzelpersonen unterstützt. Jede Spende, jeder Beitrag vergrößert unseren Einfluss und ermöglicht so weitere Initiativen für bedrohte Völker.
JETZT SPENDEN
 JETZT BESTELLEN! 
422.JPG
  
Bildkalender Zarte Bande 2015
Unser Preis: EUR 19,50
 Folgen Sie uns: 
Facebook
GfbV Berlin - der Blog
 AKTUELLES GFBV-MAGAZIN 
81.JPG
01/2014
Rüstungsexporte: Aus Deutschland kommt der Tod
Editorial
"Beihilfe zu Massenmord in Kriegen und Bürgerkriegen" - Jürgen Grässlin: Deutschlands hartnäckigster Rüstungsgegner im Gespräch
Deutschland/Israel: Militärischer Handschlag unter dem Meer
Schweizer Waffenexporte: Die Rüstungsindustrie atmet auf
 Aktuelle Veröffentlichungen 
15. Oktober 2014
Bedrohte Völker in Europa? |>
15. Oktober 2014
Bernard Kouchner mit Victor-Gollancz-Preis geehrt |>
12. Oktober 2014
Kampf um Kobane - "Türkei setzt auf IS" |>
06. Oktober 2014
Mirza Dinnayi über die Situation im Irak (in Englisch) |>
03. Oktober 2014
Helmut Steckel und Ulrich Delius über die Ausstellung über tibetische Nomaden in Hamburg |>
Oktober 2014
Menschenrechtler in China: Schikaniert und verfolgt |>
16. September 2014
Unrechtsverfahren gegen Professor Ilham Tohti wegen Separatismus in China |>
11. September 2014
Ashaninka-Indianer in Peru ermordet |>
11. September 2014
Der Fall Leonard Peltier |>
September 2014
Regionalwahlen auf der Krim |>
25. August 2014
Dalai Lama besucht unsere Tibet-Ausstellung
14. August 2014
Die Yezidin Nehad Isa über die Situation im Nordirak |>
Top 
©2014 Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV)