Gesellschaft für bedrohte Völker
GfbV International Deutschland Österreich Schweiz Chile Bosnien-Herzegowina Italien Kurdistan/Nordirak
 Unser Kalender 2015 ist da! 
2015

Titelfoto des Bildkalenders


„Zarte Bande – Mensch und Tier 2015“ – der neue Bildkalender der Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) erfreut mit ganz besonderen Motiven: So scheint man den Flügelschlag des Steinadlers zu spüren, den das Kasachenmädchen in die Lüfte steigen lässt. Die Behutsamkeit, mit der ein Bishnoi in Nordindien ein verwaistes Antilopenkitz in den Händen hält, zeigt, wie innig er mit diesem Tierkind verbunden ist. Die Dinka im Südsudan mit ihren Zeburindern, die Bakhtiari mit ihren Ziegen im iranischen Zagrosgebirge, eine Indianerin auf ihrem Mustang, ein junger tibetischer Mönch mit seinem Kätzchen und ein Elefant, der mit seinem Pfleger vor den Andamanen-Inseln im Ozean schwimmt – die großformatigen brillanten Farbfotos auf den Monatsblättern sind überraschend, anrührend, mitreißend.

Auf den Rückseiten berichten Experten kompetent und spannend unterhaltsam über die Beziehung Mensch und Tier in den verschiedensten Kulturen.

JETZT BESTELLEN!

Unterstützen Sie mit dem Kauf die Menschenrechtsarbeit der GfbV!


 Aktuelle Kampagne 
Unterstützen Sie unsere Menschenrechtsarbeit!
Minderheiten brauchen Schutz und Hilfe!
(Kampagne)

  
Dezember 2014

Das Jahr 2014 war von Verbrechen gegen die Menschlichkeit in vielen Kriegen und Konflikten geprägt. Das hat uns oft zum Verzweifeln gebracht. Aber wir lassen uns vom Gefühl der Ohnmacht nicht lähmen. Jeden Tag stellen wir uns erneut die drängende Frage, was wir tun können, um Leid in Nigeria, Syrien oder dem Irak zu lindern, um Flüchtlingen zu helfen und Politiker zum Handeln zu bewegen.
 Veranstaltung 
Assyrer/Chaldäer/Aramäer und Armenier, Yeziden und Muslime besuchen das koptische Kloster Brenkhausen
Für ein friedliches Miteinander der Religionen im Nahen Osten!
(Termin)

  
17. Dezember 2014

am Freitag, den 19. Dezember 2014, um 13:00 Uhr
Propsteistraße 1a
37671 Brenkhausen bei Höxter

Auf Initiative der GfbV besuchen assyrisch-chaldäisch-aramäische sowie armenische Christen, Yeziden und muslimische Kurden am Freitag das koptische Kloster. Gemeinsam mit den Flüchtlingen wollen wir ein Zeichen setzen für ein friedliches Miteinander der Religionen sowie für Menschen- und Minderheitenrechte im Nahen Osten.

 PRESSEERKLÄRUNGEN 
Präsident Obama: Bitte beenden Sie die Leidenszeit von Leonard Peltier! Begnadigen Sie den schwerkranken indianischen Bürgerrechtler!
Traditionelles „Christmas Pardon“ steht vor der Tür
(Pressemitteilung)

  
17. Dezember 2014

Mit dem dringenden Appell, den schwerkranken inhaftierten indianischen Bürgerrechtler Leonard Peltier bei seinem diesjährigen traditionellen „Christmas Pardon“ zu berücksichtigen und ihn zu begnadigen, hat sich die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) am Mittwoch an US-Präsident Barack Obama gewandt. Wir haben Hoffnung, dass Präsident Obama unsere Bitte mit besonderer Sensibilität aufnehmen wird.
Menschenrechtler in Russland in Lebensgefahr! Vorsitzender des UN-Menschenrechtsrates Joachim Rücker soll Engagierte in Schutz nehmen!
Brandanschlag auf tschetschenisches Menschenrechtsbüro in Grosny
(Pressemitteilung)

  
15. Dezember 2014

Der UN-Menschenrechtsrat muss die immer bedrohlichere Verfolgung von Menschenrechtlern in Russland dringend auf die Tagesordnung setzen. Diese Forderung hat die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) am Montag an den Vorsitzenden des Gremiums, den deutschen Diplomaten Joachim Rücker, gerichtet, nachdem am Wochenende das Büro der Menschenrechtsorganisation „Joint Mobile Group“ in Grosny durch einen Brandanschlag zerstört wurde und einige ihrer Mitarbeiter aus Tschetschenien flüchten mussten.
Schwerer Rückschlag für weltweiten Kampf gegen Straflosigkeit – Wo bleibt Deutschlands Engagement?
Internationaler Strafgerichtshof stellt Ermittlungen zu Kriegsverbrechen in Darfur ein
(Pressemitteilung)

  
14. Dezember 2014

Als schweren Rückschlag für den weltweiten Kampf gegen Straflosigkeit bezeichnete die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) die Einstellung der Ermittlungen des Internationalen Strafgerichtshofs (IStGH) wegen Kriegsverbrechen im Westen des Sudan. Für die Darfuris ist dies ein Schlag ins Gesicht. Sie erleben tagtäglich Kriegsverbrechen, die strafrechtlich nicht geahndet werden.
QUICKFINDER
Ich suche:
Zu folgendem Land/Region:
AUF KEINEM AUGE BLIND
Die Gesellschaft für bedrohte Völker ist eine unabhängige Menschen- rechtsorganisation. Ihre Leitlinie: Auf keinem Auge blind. Sie wird von tausenden Einzelpersonen unterstützt. Jede Spende, jeder Beitrag vergrößert unseren Einfluss und ermöglicht so weitere Initiativen für bedrohte Völker.
JETZT SPENDEN
 JETZT BESTELLEN! 
422.JPG
  
Bildkalender Zarte Bande 2015
Unser Preis: EUR 19,50
 Folgen Sie uns: 
Facebook
GfbV Berlin - der Blog
 AKTUELLES GFBV-MAGAZIN 
82.JPG
02/2014
Stalins Kollektivdeportationen: Die Wunden Schmerzen noch immer
Editorial
Die Kinderfänger von South Dakota
Staatenlose Vietnamesen in Kambodscha: Ohne Ausweis keine Bürgerrechte
Sri Lanka: Nachkommen afrikanischer Sklaven suchen nach ihrer Identität
 Aktuelle Veröffentlichungen 
12. November 2014
Staatenlosigkeit, staatliche Repression und die Rohingya in Burma |>
03. November 2014
Die Menschenrechtslage in Hamburgs Partnerstadt Shanghai |>
15. Oktober 2014
Bedrohte Völker in Europa? |>
15. Oktober 2014
Bernard Kouchner mit Victor-Gollancz-Preis geehrt |>
12. Oktober 2014
Kampf um Kobane - "Türkei setzt auf IS" |>
06. Oktober 2014
Mirza Dinnayi über die Situation im Irak (in Englisch) |>
03. Oktober 2014
Helmut Steckel und Ulrich Delius über die Ausstellung über tibetische Nomaden in Hamburg |>
Oktober 2014
Menschenrechtler in China: Schikaniert und verfolgt |>
16. September 2014
Unrechtsverfahren gegen Professor Ilham Tohti wegen Separatismus in China |>
Top 
©2014 Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV)