Gesellschaft für bedrohte Völker
GfbV International Deutschland Österreich Schweiz Chile Bosnien-Herzegowina Italien Kurdistan/Nordirak
 Unsere neue Homepage 
Mai 2015

Monatelang haben wir im Hintergrund fleißig gearbeitet und diesen Monat ist es soweit. Am 27. Mai 2015 werden Sie an dieser Stelle eine neue Homepage mit neuem Design finden.

Startseite des neuen Homepage


 Aktuelle Kampagne 

  
Mai 2015

Der sechsjährige Baraka schlief schon, als im März 2015 eines Nachts die Einbrecher kamen. Die wenigen Habseligkeiten in dem bescheidenen Haus im Westen von Tansania interessierten sie nicht. Sie suchten den kleinen Jungen. Seine Mutter versuchte verzweifelt, ihn zu schützen. Doch die Einbrecher schlugen sie nieder, hackten dem Kind mit einer Machete die rechte Hand ab und rannten davon.

Fordern Sie gemeinsam mit uns vom Bundesminister für witschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Schutz der Albinos und Aufklärungsprogramme zu fördern!


  
März 2015

Als der "Islamische Staat" (IS) die Dörfer der Yeziden, Christen und anderen Nicht-Muslime im August 2014 überrannte, nahmen seine Kämpfer viele Gefangene, trennten Frauen von Männern, Alte von Jungen. Alle jungen Männer, die sich weigerten zu konvertieren, wurden erschossen, die jüngeren Frauen hingegen verschleppt.

Fordern wir gemeinsam von der niedersächsischen Landesregierung, Yezidinnen und Christinnen zur Behandlung nach Deutschland zu holen.

 PRESSEERKLÄRUNGEN 
Außenminister Südostasiens beraten über Flüchtlingsdrama (20.5.)
Internationale Rettungsmission für Boatpeople gefordert - Boot mit 300 Flüchtlingen wird vermisst
(Pressemitteilung)
19. Mai 2015

Die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) hat die Außenminister Malaysias, Thailands und Indonesiens dringend dazu aufgefordert, das Schicksal von 300 Rohingya-Boatpeople aufzuklären, die in den vergangenen Tagen von der Marine ihrer Staaten wieder auf hohe See geschickt wurden und nun als vermisst gelten.

Flüchtlingskrise in Südostasien: Thailand fordert mehr Druck auf Burma – ASEAN-Prinzip der Nichteinmischung erweist sich als Bumerang
USA und UN verschärfen Druck auf Südostasien – EU verschläft Flüchtlingsdrama
(Pressemitteilung)
18. Mai 2015

Die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) hat mehr internationalen Druck auf die Staaten Südostasiens gefordert, um das Flüchtlingsdrama vor den Küsten Indonesiens und Thailands zu beenden und einen wirksamen Schutz verfolgter Rohingya aus Burma sicherzustellen. Nachdrücklich forderte die GfbV ein größeres Engagement der Europäischen Union (EU) bei der Lösung der Flüchtlingskrise.

Flüchtlingsdrama in Südostasien: Burma/Myanmar will nicht an Gipfeltreffen teilnehmen
Flüchtlingsgipfel in Südostasien JETZT, um Massensterben zu verhindern – EU soll Druck auf ASEAN verstärken
(Pressemitteilung)
18. Mai 2015

Die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) hat die sofortige Einberufung eines Flüchtlingsgipfels in Südostasien gefordert, um ein Massensterben von Rohingya-Flüchtlingen aus Burma auf hoher See zu verhindern. Nachdrücklich appellierte die GfbV an Außenminister Frank-Walter Steinmeier und an die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini, den Druck auf die ASEAN-Staaten zu erhöhen, um eine humanitäre Lösung der Rohingya-Krise zu erreichen. Auch sollten die EU und Deutschland den ASEAN-Staaten Hilfe bei der Betreuung der Flüchtlinge anbieten.

Flüchtlingsdrama in Südostasien – Malaysia und Indonesien schicken1200 Rohingya-Boatpeople wieder auf hohe See
Schwere Vorwürfe gegen ASEAN-Staaten – Menschenrechtserklärung ist nur eine Farce
(Pressemitteilung)
18. Mai 2015

Nach der Abweisung von mehr als 1200 burmesischen Rohingya-Boatpeople durch Malaysia und Indonesien hat die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) der Südostasiatischen Staatengemeinschaft ASEAN kollektives Versagen in Menschenrechtsfragen vorgeworfen.

QUICKFINDER
Ich suche:
Zu folgendem Land/Region:
AUF KEINEM AUGE BLIND
Die Gesellschaft für bedrohte Völker ist eine unabhängige Menschen- rechtsorganisation. Ihre Leitlinie: Auf keinem Auge blind. Sie wird von tausenden Einzelpersonen unterstützt. Jede Spende, jeder Beitrag vergrößert unseren Einfluss und ermöglicht so weitere Initiativen für bedrohte Völker.
JETZT SPENDEN
 REDUZIERT! 
422.JPG
  
Bildkalender Zarte Bande 2015
Unser Preis: EUR 12,50
 Folgen Sie uns: 
Facebook
GfbV Berlin - der Blog
 AKTUELLES GFBV-MAGAZIN 
85.JPG
06/2014
100 Jahre Völkermord - 100 Jahre Leugnen
Editorial
1915 bis 2015: Die Vernichtung der orientalischen Christen und das Versagen des Völkerrechts
Deutsche Missionen und der Völkermord
Fast einhundert Jahre Genozid-Leugnung – Die Türkei muss sich ihrer Geschichte stellen
 MENSCHENRECHTSREPORTE 
Mai 2015
Unsere Menschenrechtsreporte |>
 Aktuelle Veröffentlichungen 
08. Mai 2015
Strategiepapier über die regionale Autonomie Sindschar |>
23. April 2015
100 Jahre Genozid an den Armeniern |>
12. April 2015
Menschenrechtsaktion in Bildern - Industriemesse Hannover 2015 |>
18. März 2015
Aktion in Bildern: CeBIT 2015 - Internetfreiheit in China!
März 2015
Xi Jinpings Große Digitale Mauer |>
25. Februar 2015
Ein Jahr russische Annexion der Krim - Ein Jahr systematische Verfolgung der Krimtataren und anderer Minderheiten |>
16. Februar 2015
Aktion in Bildern: Mahnwache, Montag, 02. Februar 2015
09. Februar 2015
GfbV-Afrikareferent Ulrich Delius zur Lage der Tawergha in Libyen
04. Februar 2015
Interview mit Sarah Reinke über Krim |>
15. Januar 2015
Mauretanische Anti-Sklaverei-Aktivisten zu Haftstrafen verurteilt |>
Top 
©2015 Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV)